Lavendel, Lavandula angustifolia

Ob Lavendel gut in den Rosengarten passt, da gehen die Meinungen auseinander. Früher ein MUSS, heute UNMÖGLICH1, dass diese zwei Pflanzen überhaupt nebeneinander gedeihen können… 😉

Wir haben Rosen und Lavendel gemeinsam im Beet, beide gedeihen prächtig, Schädlinge haben wir kaum, dennoch liegt es vielleicht auch an der Kombination mit dem Ort: Unser Rosenbeet liegt beschützt unter großen Fichtenbäumen, es wird nicht künstlich bewässert, dennoch wird es durch die feuchte Wienerwaldumgebung in Pressbaum immer ausreichend feucht (auch im Hochsommer) gehalten. Gerne könnt Ihr Eure Praxis-Erfahrungen mit der Kombination Rosen und Lavendel unten in den Kommentaren eintragen…

Dass die „Lavendelkissen“ im Kleiderschrank zum Schutz vor den Motten wirken und Lavendel als ein altes Hausmittel gegen Nervösität und Verdauungsbeschwerden gilt, ist aber wohl unbestritten. Ebenso, dass das duftende Kraut die Schneckenplage mindert und gut mit „besonders gefährdeten“ Kräutern wie Dill und Estragon kombiniert werden kann.

Doch hier wollen wir Lavendel unter dem Thema „Kräuter“ behandeln, die man in der Küche verwenden kann…

Lavendel bildet eine lange Pfahlwurzel (somit auch nicht für die Balkonbepflanzung geeignet) und wächst mit der Zeiz zu einem stattlichen Strauch (etwa 60 cm) heran.

Blätter: länglich und schmal wie Nadeln, silbergrau bis graugrün.

Ernte: die jungen Blattspitzen das ganze Jahr über, Lavendel ist auch im Winter grün, schmeckt dann aber nicht so aromatisch.

Verwendung: zu Fischgerichten, Wildmarinaden, Kräuterbutter und Soßen. Kombinierbar mit allen südlichen Kräutern, ausgenommen mit Rosmarin. Das Kraut wird möglichst mitgegart und sparsam verwendet.

Sehr gut eignet sich Lavendel zum Trocknen und als Würze für Essig und Öl.

 

  1. Heute passen Rosen und Lavendel unmöglich zusammen, siehe z.B. Gartenjournal.net: Lavendel liebt trockene, karge Böden und sollte nicht allzu oft gedüngt oder gewässert werden. Rosen dagegen brauchen einen humosen, feuchten Standort und reichlich Dünger. Pflanzen Sie beide Arten zusammen, wird früher oder später mindestens eine eingehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*